homepage_header_herbst_1.jpg

Das mobile Grün kommt ins Lager

Am 20.10. trafen sich interessierte Gartenfreunde um von Gärtner Markus Luger mehr zum Thema Kübelpflanzen richtig überwintern zu erfahren. Mit den ersten Frösten endet die Freiluftsaison für Kübelpflanzen. Im geeigneten, im Idealfall hellen und kühlen Winterquartier (Gewächshaus, Wintergarten) oder in unbeheizten Kellerräumen, Garagen oder Treppenhäusern bei Temperaturen zw. 5-10°C gilt es die Pflanzen mit der richtigen Pflege unbeschadet durch den Winter zu bringen. Es muss gewährleistet sein, dass das Thermometer nicht unter die Null-Grad-Grenze sinkt. Es gibt aber auch Pflanzenexemplare, die entsprechend geschützt direkt im Garten überwintern können, dazu gehören zum Beispiel Koniferen, Buchsbaum, Bambus oder Kirschlorbeer. Besonders wichtig ist dabei allerdings der Schutz der frostempfindlichen Wurzeln. Gut ist es, die Pflanzkübel von unten gegen die Bodenkälte zu isolieren. Wenn die Pflanzen eng zusammengerückt und dicht an die Hauswand gestellt werden, sind sie der Witterung weniger ausgesetzt und dadurch besser geschützt. Eine Reisig-Abdeckung schützt zusätzlich vor Frost. Immergrüne Arten wie Oleander, Lorbeer und Zitrusarten tragen ihre Blätter auch im Winter. Diese sollten auch während der Winterruhe nicht zu dunkel stehen. Sind die Temperaturen zu hoch, führt das zu einem Austreiben und die Pflanzen bilden lange dünne Triebe mit kleinen Blättern. Laub abwerfende Kübelpflanzen wie Engelstrompete und Fuchsie kann man in stockdunklen Räumen überwintern, wenn die Temperaturen so niedrig sind, dass die Pflanzen nicht vorzeitig austreiben. Wichtig ist auch immer eine ausreichende Belüftung. Vor dem Einwintern müssen die Pflanzen auf Schädlingsbefall kontrolliert werden. Im Winterquartier werden die Pflanzen keinesfalls gedüngt und nur sehr sparsam gegossen. Wir hoffen, dass wir alle Kübelpflanzen mit den richtigen Pflegetipps von Markus unbeschadet durch die kalte Jahreszeit bringen.